Durch den kleinen Thüringer Wald

 

Vom Vessertal führt der Weg in den Kleinen Thüringer Wald. (ca. 28 Km)

 

Ausgangspunkt: Vesser, bei Schmiedefeld am Rennsteig

Wanderroute

Die Wege durchs Biosphärenreservat Oberes und Unteres Vessertal sind gut ausgeschildert, sie treffen auf jeden Fall am Stutenhaus wieder zusammen. Beide Strecken sind ca. 2 km lang.

Ein bunter Herbst im Vessertal

Ein bunter Herbst im Vessertal

Vom Traditionsgasthaus Stutenhaus aus laufen wir Richtung Adlersberg (850m). Der Turm bietet einen einzigartigen Rundumblick über den gesamten Thüringer Wald bis in die Rhön, das Grabfeld und nach Franken. Die Bergbaude ist täglich von 9 bis 16.30 Uhr geöffnet, Montags ist Ruhetag. An der Schmiedefelder Hütte vorbei laufen wir

abwärts. Ca. 200 Meter unterhalb des Gipfels zweigt links ein schmaler Weg ab, der uns an den Roten Klippen vorbei hinunter zum Ringweg bringt. Diesem breiten Fahrweg folgen wir ca. 200 Meter nach links, dann zweigt rechts ein Weg hinunter in Schüsslers Grund ab. Wir folgen der Markierung Erletalsperre, die wir nach ca. 3 Kilometern erreichen. Von der Talsperre aus gehen wir die alte Fahrstrasse bis Hirschbach. Am Wegweiser vor dem Bahnübergang hat man einen schönen Blick zurück durch das Erletal auf den Adlersberg.

Hinter dem Bahnübergang Hirschbach links halten. Der „Gasthof zum goldenen Hirsch“ ist nicht zu verfehlen. Vom Gasthof aus geht es weiter Richtung Suhl. Ca. 50 Meter vor der Abzweigung der Strasse nach Altendambach führt der Wanderweg am Hang entlang in diesen Ort. Dort folgen wir der Ausschilderung „Eiserne Hand“. An der Eisernen Hand folgen wir rechts der Forststrasse Richtung Schneeberg. Wir gelangen zur Altendambacher Höhe, einer Strassenkreuzung. Unserer bisherigen Wanderrichtung folgend führt ein schmaler Weg hinauf zum Schleusinger Berg, zum Frankenblick. Der Abstieg vom Schleusinger Berg führt uns nach ca. 1 Kilometer zum Kroatenkeuz, das links vom Weg auf einer kleinen Anhöhe im Wald steht. An der Gabelung nehmen wir den Weg rechts, der steil zum Schneeberg hinaufführt.

Nach einem Abstecher zur Schutzhütte Schneeberg, hinter der ca. 50 Meter entfernt die ersten Grenzsteine zu finden sind, gehen wir auf den Hauptweg zurück und folgen diesem Weg bis nach Oberstadt. An der Tanzlinde Oberstadt vorbei biegen wir links in den Holunderweg ein, der aus dem Dorf hinaus in den Wiesengrund führt. Dem Weg folgend gelangen wir in den Schlosspark von Marisfeld.

Dem Grenzsteinweg sollte nur folgen, wer zum Feldstein laufen möchte. In diesem Fall geht man an der Schutzhütte weiter, bis nach ca. 100 Metern rechts ein steiler Pfad bergab hinunter nach Grub führt. An der grossen Buche mit den drei Grenzsteinen vorbei läuft man vor, überquert die Strasse Eichenberg-Grub und folgt dem Weg geradeaus zum Feldstein und von dort zurück bis zur Straße Eichenberg Grub. Von Grub aus verläuft ein Weg parallel zur Straße am Waldrand entlang nach Oberstadt. Der „Abstecher“ zum Feldstein würde ca. 8 Kilometer betragen.

PS: Insgesamt sind die Wanderwege im Kleinen Thüringer Wald hervorragend ausgeschildert und ermöglichen etliche Tagestouren.

Die Kommentare sind geschlossen.